Unternehmen.

1882

In diesem Jahr wurde der Urgrossvater der heutigen Geschäftsführer Harry und Urs Diethelm Carl Diethelm in Hamisfeld bei Dozwil auf einem landwirtschaftlichen Betrieb geboren. Zu dieser Zeit verdienten sich seine Eltern ihren Lebensunterhalt mit dem Stör-Dreschen und der Schnaps-Brennerei. Elektrischen Strom oder Automation kannte man in dieser Zeit kaum oder gar nicht. Also mussten jegliche Arbeiten auf Feld und Hof mit Muskelkraft von Mensch und Tier bewältigt werden.

Um die schweren Arbeiten etwas zu erleichtern, erfanden die beiden Brüder Carl und August Diethelm 1897 mit viel technischem Geschick eine fahrbare Dampfmaschine, das "Lokomobil". Kurze Zeit später entwickelten sie zusätzlich eine mobile Schnapsbrennerei.

1887

Nach den Primar- und Sekundarschuljahren trat der junge und technisch hochbegabte Carl Diethelm 1887 eine dreieinhalbjährige Wunschlehre als Mechaniker in Müllheim an. Der doch etwas weite Weg von Hamisfeld zur Lehrstelle nach Müllheim war sehr oft beschwerlich und mit einigem Zeitaufwand verbunden. Musste er doch schon sehr früh morgens aufstehen, um pünktlich im Lehrbetrieb zu stehen. Später trat er ein lehrreiches Wanderjahr an und wurde 1901 Geselle bei der WAAG-Fabrik in Ermatingen. 1903 richtete sich Carl Diethelm in der Scheune seines Elternhauses in Hamisfeld eine kleine, einfach gehaltene mechanische Werkstätte ein. In dieser Werkstatt reparierte er alles, was mit Fahrrädern, Motorrädern, Nähmaschinen, wassergetriebenen Waschmaschinen etc. zu tun hatte.